Für euch vor Ort

Netzwerken ist unsere Stärke - Analog und digital

Den profi.com-Nachwuchs suchen wir dort, wo er sich gerade befindet - dafür reisen wir durch verschiedene Bundesländer.

Wir suchen die Besten! Doch wo finden wir die? Neben dem traditionellen Recruiting vor Ort auf Hochschulen schauen wir ebenso aufmerksam auf die digitalen Kanäle. Ob ITsax, Faire Karriere oder unsere eigenen Social Media-Aktivitäten: wenn es darum geht, die tollsten Hechte aus dem Teich zu ziehen, setzen wir auf unsere Präsenz in einem starken Netz(werk). Darüber hinaus sind wir im ständigen Kontakt mit verschiedenen Hochschulen und Fachnetzwerken. In Workshops und verschiedenen Events geben wir Interessierten Einblicke in unsere tägliche Arbeit und geben unser Fachwissen an den Nachwuchs weiter.

Hochschulmessen

Wir suchen Nachwuchs! Das tut so ziemlich jedes IT Unternehmen in Deutschland. Aber wie? Wir holen unsere neuen profi.com'ler da ab, wo sie sich gerade befinden. Und somit gehen wir direkt zur Hochschule, um uns als attraktiven Arbeitgeber zu präsentieren. An unserem Messestand erzählen wir Dir persönlich, warum wir gerne bei der profi.com arbeiten, was Dich bei uns erwartet und welche fachlichen Themen Du bei uns vertiefen kannst. Die Einstiegsmöglichkeiten reichen von einem Praktikum oder einer Werkstudententätigkeit über unser Traineeprogramm, bis hin zum Direkteinstieg. Auch die Betreuung von Abschlussarbeiten haben wir schon übernommen.

Kommt vorbei, wir freuen uns auf spannende Gespräche mit euch!

Software Testing profi.com Cup 2017

In Zusammenarbeit mit dem Career Service der TU Dresden sowie dem ESF-Projekt „Orientierungsplattform Forschung & Praxis“ veranstalteten wir zuletzt am 17. Mai 2017 für Studierende des 1.-4. Fachsemesters der Informatik/Medieninformatik  einen spannenden Tag rund um das Thema Software Testing. 

Die Teilnehmer erfuhren aus erster Hand, wie die Mitarbeiter der profi.com Apps oder Webseiten professionell auf Herz und Nieren prüfen. Anschließend bekamen sie selbst eine konkrete Anwendung, die in Teams getestet und mit einem Testbericht beendet werden musste. Zwischendurch gab es spannende und praxisnahe Einblicke unserer Consultants in die Welt der profi.com-Projekte. Die Ergebnisse der einzelnen Teams wurden anschließend nach Anzahl und Kritikalität der gefundenen Bugs bewertet. Der Tag endete dann entspannt bei einem gemeinsamen Grillabend und einem kühlen Bier.

Wir blicken gern auf diesen ereignisreichen Tag zurück und freuen uns auf eine Wiederholung.

Trainee Karriere

Von Lasttests über Kommunikation zur Cloud- diese Woche war wirklich alles dabei!

von Heiko Fichtl

Nach einem langen und erholsamen Osterwochenende startete diese Woche am Dienstag mit der ersten „LoadRunner“-Schulung durch Christoph Richter. Einleitend wurden Grundlagen des Last- und Performance-Testings vorgestellt. Dabei wurde auf die Motivation für solchen Tests ebenso eingegangen wie Zielstellungen, Arten von Tests sowie mögliche Tools für die Umsetzung eben dieser Anforderungen. Dabei wurde der „HP LoadRunner“ als Quasi-Standard herausgestellt.
Darauf aufbauend wurden die Basics des „LoadRunners“ durch Christoph Richter zunächst vorgeführt und grundlegende Arbeitsabläufe erläutert. Die drei Hauptbestandteile „Virtual User Generator“, „Controller“ und „Analysis“ wurden in der Funktionsweise erklärt und in den zuvor aufgezeigten Grundlagenkontext eingeordnet. Den Abschluss des Tages bildete das Setup des „LoadRunners“ auf den virtuellen Maschinen der Trainees. Ein kurzes Probieren des „Virtual User Generator“ beendete den Tag mit der Aussicht am Dienstag praktisch unter Anleitung das Tool zu testen.

Wie bereits der Ausklang des Dienstages andeutete, stand der Mittwoch unter dem Motto, den HP „LoadRunner“ praktisch auszuprobieren. Das primäre Tool war dabei der „Virtual User Generator“. Neben der Anleitung der verschiedenen Schritte gab es von Christoph Richter stets Tipps zu „Best Practise“ und Anekdoten aus dem Berufsalltag.

Am Donnerstag stand dann eine Softskill-Schulung auf der Agenda. Geleitet wurde diese vom Vorstand Mario Schulze. Thematisiert wurden Kommunikation und Präsentation. Im Laufe des Tages wurden zwei verschiedene Präsentationen mit unterschiedlicher Vorbereitungszeit gehalten und anschließend mit Feedback aus der Gruppe und vom Trainer ausgewertet. Mario Schulze sensibilisierte für verschiedene kleine Dinge, die unterbewusste Wirkungen hervorrufen. Beispiele sind der Einsatz von Farben zur Akzentuierung oder das Zeichnen mentaler Bilder für das Gedächtnis der Zuhörer. Ebenfalls wurde die Bedeutung der Vorbereitung herausgearbeitet, hier können bereits kleine Fragen viele Informationen über die Zuhörer hervorbringen. Diese Metadaten bergen ein großes Potenzial zur Verbesserung von Vorträgen.

Der Freitag war der Einführung in die HP-Automatisierungsumgebungen für den Cloudbereich gewidmet. Nach den einführenden Worten zu den Grundlagen, wurden die Bestandteile „Marketplace Portal“, „Cloud Server Automation“ und „Operation Orchestration“ vorgestellt. Nach einer kurzen Anleitung wurde in der Anwendung „Operation Orchestration Studio“ versucht einige kleine Programmieraufgaben zu lösen. Das ungewohnte Umfeld mit den Drag’n’Drop-Operationselementen sorgte für einige knifflige Momente, obwohl die zu lösende Aufgabe eigentlich simpel war. In der folgenden Woche geht es weiter mit Themen rund um das Thema Cloud und wir sind schon sehr gespannt darauf.

Autor

Heiko Fichtl Associate IT-Consultant
Heiko Fichtl

Uni meets Business

Am 12.05.2017 veranstaltete die Bergakademie Freiberg zum wiederholten Male die Workshop-Reihe „Uni meets Business“. Unternehmen aus verschiedenen Branchen waren vor Ort, um Workshops zu abwechslungsreichen Themen zu halten. So hatten die Studierenden die Möglichkeit, sich praxisnah weiterzubilden und zugleich Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern zu knüpfen. Wir gingen dieses Jahr erstmalig mit an den Start und haben den Teilnehmern das Thema IT-Automatisierung unter Fokussierung auf die Kernkompetenzen der profi.com AGquality und cloud – anhand des abstrakten Anwendungsbeispiels eines Pizza-Backautomaten näher gebracht. Unter dem Titel "Was hat Pizza mit IT zu tun? IT-Automatisierung für Einsteiger“ ging es darum, die genauen Anforderungen zu spezifizieren, Automatisierungspotenziale zu erkennen, Testfälle abzuleiten und die Auslieferung zum etwaigen Kunden zu bewerkstelligen.

Trainee Karriere

Von Lasttests über Kommunikation zur Cloud- diese Woche war wirklich alles dabei!

von Heiko Fichtl

Nach einem langen und erholsamen Osterwochenende startete diese Woche am Dienstag mit der ersten „LoadRunner“-Schulung durch Christoph Richter. Einleitend wurden Grundlagen des Last- und Performance-Testings vorgestellt. Dabei wurde auf die Motivation für solchen Tests ebenso eingegangen wie Zielstellungen, Arten von Tests sowie mögliche Tools für die Umsetzung eben dieser Anforderungen. Dabei wurde der „HP LoadRunner“ als Quasi-Standard herausgestellt.
Darauf aufbauend wurden die Basics des „LoadRunners“ durch Christoph Richter zunächst vorgeführt und grundlegende Arbeitsabläufe erläutert. Die drei Hauptbestandteile „Virtual User Generator“, „Controller“ und „Analysis“ wurden in der Funktionsweise erklärt und in den zuvor aufgezeigten Grundlagenkontext eingeordnet. Den Abschluss des Tages bildete das Setup des „LoadRunners“ auf den virtuellen Maschinen der Trainees. Ein kurzes Probieren des „Virtual User Generator“ beendete den Tag mit der Aussicht am Dienstag praktisch unter Anleitung das Tool zu testen.

Wie bereits der Ausklang des Dienstages andeutete, stand der Mittwoch unter dem Motto, den HP „LoadRunner“ praktisch auszuprobieren. Das primäre Tool war dabei der „Virtual User Generator“. Neben der Anleitung der verschiedenen Schritte gab es von Christoph Richter stets Tipps zu „Best Practise“ und Anekdoten aus dem Berufsalltag.

Am Donnerstag stand dann eine Softskill-Schulung auf der Agenda. Geleitet wurde diese vom Vorstand Mario Schulze. Thematisiert wurden Kommunikation und Präsentation. Im Laufe des Tages wurden zwei verschiedene Präsentationen mit unterschiedlicher Vorbereitungszeit gehalten und anschließend mit Feedback aus der Gruppe und vom Trainer ausgewertet. Mario Schulze sensibilisierte für verschiedene kleine Dinge, die unterbewusste Wirkungen hervorrufen. Beispiele sind der Einsatz von Farben zur Akzentuierung oder das Zeichnen mentaler Bilder für das Gedächtnis der Zuhörer. Ebenfalls wurde die Bedeutung der Vorbereitung herausgearbeitet, hier können bereits kleine Fragen viele Informationen über die Zuhörer hervorbringen. Diese Metadaten bergen ein großes Potenzial zur Verbesserung von Vorträgen.

Der Freitag war der Einführung in die HP-Automatisierungsumgebungen für den Cloudbereich gewidmet. Nach den einführenden Worten zu den Grundlagen, wurden die Bestandteile „Marketplace Portal“, „Cloud Server Automation“ und „Operation Orchestration“ vorgestellt. Nach einer kurzen Anleitung wurde in der Anwendung „Operation Orchestration Studio“ versucht einige kleine Programmieraufgaben zu lösen. Das ungewohnte Umfeld mit den Drag’n’Drop-Operationselementen sorgte für einige knifflige Momente, obwohl die zu lösende Aufgabe eigentlich simpel war. In der folgenden Woche geht es weiter mit Themen rund um das Thema Cloud und wir sind schon sehr gespannt darauf.

Autor

Heiko Fichtl Associate IT-Consultant
Heiko Fichtl

Scrum-Workshop

Gemeinsam mit dem Career Service der HTW Dresden gestalteten wir am 04.05.2017 und am 17.05.2017 einen zweiteiligen Workshop zum Thema SCRUM-Agiles Projektmanagement. Innerhalb des Workshop vermittelte Scrum-Master Sebastian Stephan den Teilnehmern das Grundwissen zur Anwendung der Scrum-Methodik und gab anhand praktischer Übungen einige seiner Praxiserfahrungen weiter.

Trainee Karriere

Von Lasttests über Kommunikation zur Cloud- diese Woche war wirklich alles dabei!

von Heiko Fichtl

Nach einem langen und erholsamen Osterwochenende startete diese Woche am Dienstag mit der ersten „LoadRunner“-Schulung durch Christoph Richter. Einleitend wurden Grundlagen des Last- und Performance-Testings vorgestellt. Dabei wurde auf die Motivation für solchen Tests ebenso eingegangen wie Zielstellungen, Arten von Tests sowie mögliche Tools für die Umsetzung eben dieser Anforderungen. Dabei wurde der „HP LoadRunner“ als Quasi-Standard herausgestellt.
Darauf aufbauend wurden die Basics des „LoadRunners“ durch Christoph Richter zunächst vorgeführt und grundlegende Arbeitsabläufe erläutert. Die drei Hauptbestandteile „Virtual User Generator“, „Controller“ und „Analysis“ wurden in der Funktionsweise erklärt und in den zuvor aufgezeigten Grundlagenkontext eingeordnet. Den Abschluss des Tages bildete das Setup des „LoadRunners“ auf den virtuellen Maschinen der Trainees. Ein kurzes Probieren des „Virtual User Generator“ beendete den Tag mit der Aussicht am Dienstag praktisch unter Anleitung das Tool zu testen.

Wie bereits der Ausklang des Dienstages andeutete, stand der Mittwoch unter dem Motto, den HP „LoadRunner“ praktisch auszuprobieren. Das primäre Tool war dabei der „Virtual User Generator“. Neben der Anleitung der verschiedenen Schritte gab es von Christoph Richter stets Tipps zu „Best Practise“ und Anekdoten aus dem Berufsalltag.

Am Donnerstag stand dann eine Softskill-Schulung auf der Agenda. Geleitet wurde diese vom Vorstand Mario Schulze. Thematisiert wurden Kommunikation und Präsentation. Im Laufe des Tages wurden zwei verschiedene Präsentationen mit unterschiedlicher Vorbereitungszeit gehalten und anschließend mit Feedback aus der Gruppe und vom Trainer ausgewertet. Mario Schulze sensibilisierte für verschiedene kleine Dinge, die unterbewusste Wirkungen hervorrufen. Beispiele sind der Einsatz von Farben zur Akzentuierung oder das Zeichnen mentaler Bilder für das Gedächtnis der Zuhörer. Ebenfalls wurde die Bedeutung der Vorbereitung herausgearbeitet, hier können bereits kleine Fragen viele Informationen über die Zuhörer hervorbringen. Diese Metadaten bergen ein großes Potenzial zur Verbesserung von Vorträgen.

Der Freitag war der Einführung in die HP-Automatisierungsumgebungen für den Cloudbereich gewidmet. Nach den einführenden Worten zu den Grundlagen, wurden die Bestandteile „Marketplace Portal“, „Cloud Server Automation“ und „Operation Orchestration“ vorgestellt. Nach einer kurzen Anleitung wurde in der Anwendung „Operation Orchestration Studio“ versucht einige kleine Programmieraufgaben zu lösen. Das ungewohnte Umfeld mit den Drag’n’Drop-Operationselementen sorgte für einige knifflige Momente, obwohl die zu lösende Aufgabe eigentlich simpel war. In der folgenden Woche geht es weiter mit Themen rund um das Thema Cloud und wir sind schon sehr gespannt darauf.

Autor

Heiko Fichtl Associate IT-Consultant
Heiko Fichtl

All you can ask

Am 03.07.2017 berichteten mehrere Alumni der Informatik bzw. Medieninformatik über ihren persönlichen Karriereweg in der Wirtschaft. Dabei wurden nicht nur Einblicke in den Arbeitsalltag gegeben, sondern es wurde auch von Studienerfahrungen an der Informatik-Fakultät erzählt. Auf diese Weise konnten die Studierenden verschiedene Berufsbilder kennenlernen und erfahren, wie bestimmte Studieninhalte später angewendet werden. Wir waren erstmals bei der Veranstaltung dabei: Oliver Höhne gab als Absolvent der Informatik an der TU Dresden seine Erfahrungen weiter und berichtete aus erster Hand von seinem Einstieg in die Welt des IT-Consultings.

Trainee Karriere

Von Lasttests über Kommunikation zur Cloud- diese Woche war wirklich alles dabei!

von Heiko Fichtl

Nach einem langen und erholsamen Osterwochenende startete diese Woche am Dienstag mit der ersten „LoadRunner“-Schulung durch Christoph Richter. Einleitend wurden Grundlagen des Last- und Performance-Testings vorgestellt. Dabei wurde auf die Motivation für solchen Tests ebenso eingegangen wie Zielstellungen, Arten von Tests sowie mögliche Tools für die Umsetzung eben dieser Anforderungen. Dabei wurde der „HP LoadRunner“ als Quasi-Standard herausgestellt.
Darauf aufbauend wurden die Basics des „LoadRunners“ durch Christoph Richter zunächst vorgeführt und grundlegende Arbeitsabläufe erläutert. Die drei Hauptbestandteile „Virtual User Generator“, „Controller“ und „Analysis“ wurden in der Funktionsweise erklärt und in den zuvor aufgezeigten Grundlagenkontext eingeordnet. Den Abschluss des Tages bildete das Setup des „LoadRunners“ auf den virtuellen Maschinen der Trainees. Ein kurzes Probieren des „Virtual User Generator“ beendete den Tag mit der Aussicht am Dienstag praktisch unter Anleitung das Tool zu testen.

Wie bereits der Ausklang des Dienstages andeutete, stand der Mittwoch unter dem Motto, den HP „LoadRunner“ praktisch auszuprobieren. Das primäre Tool war dabei der „Virtual User Generator“. Neben der Anleitung der verschiedenen Schritte gab es von Christoph Richter stets Tipps zu „Best Practise“ und Anekdoten aus dem Berufsalltag.

Am Donnerstag stand dann eine Softskill-Schulung auf der Agenda. Geleitet wurde diese vom Vorstand Mario Schulze. Thematisiert wurden Kommunikation und Präsentation. Im Laufe des Tages wurden zwei verschiedene Präsentationen mit unterschiedlicher Vorbereitungszeit gehalten und anschließend mit Feedback aus der Gruppe und vom Trainer ausgewertet. Mario Schulze sensibilisierte für verschiedene kleine Dinge, die unterbewusste Wirkungen hervorrufen. Beispiele sind der Einsatz von Farben zur Akzentuierung oder das Zeichnen mentaler Bilder für das Gedächtnis der Zuhörer. Ebenfalls wurde die Bedeutung der Vorbereitung herausgearbeitet, hier können bereits kleine Fragen viele Informationen über die Zuhörer hervorbringen. Diese Metadaten bergen ein großes Potenzial zur Verbesserung von Vorträgen.

Der Freitag war der Einführung in die HP-Automatisierungsumgebungen für den Cloudbereich gewidmet. Nach den einführenden Worten zu den Grundlagen, wurden die Bestandteile „Marketplace Portal“, „Cloud Server Automation“ und „Operation Orchestration“ vorgestellt. Nach einer kurzen Anleitung wurde in der Anwendung „Operation Orchestration Studio“ versucht einige kleine Programmieraufgaben zu lösen. Das ungewohnte Umfeld mit den Drag’n’Drop-Operationselementen sorgte für einige knifflige Momente, obwohl die zu lösende Aufgabe eigentlich simpel war. In der folgenden Woche geht es weiter mit Themen rund um das Thema Cloud und wir sind schon sehr gespannt darauf.

Autor

Heiko Fichtl Associate IT-Consultant
Heiko Fichtl

Speed Dating

Am 20.06.2017 waren wir wieder dabei, als es hieß: auf zum Speed Dating! Im Rahmen des Silicon Saxony Days standen wir interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern Rede und Antwort zur profi.com sowie zu möglichen Einstiegen und Karriereperspektiven bei uns. Der Austausch in kleinen Gruppen sorgte für ein persönliches Kennenlernen, in dem individuelle Fragen gestellt werden konnten.

Also: was wolltet ihr euren zukünftigen Arbeitgeber schon immer fragen?