Traineeprogramm

Dein Sprungbrett in die profi.com-Welt

Das profi.com-Traineeprogramm bietet den optimalen Einstieg in die Welt des IT-Consultings.

Als wachsendes Unternehmen haben wir spannende Aufgaben zu vergeben und sind daher ständig auf der Suche nach motiviertem und engagiertem Nachwuchs. Unser 4-monatiges Traineeprogramm am Firmenhauptsitz in Dresden bietet Einsteigern aus unterschiedlichen Fachrichtungen eine strukturierte Einarbeitung und eine fachlich fundierte Vorbereitung auf die IT-Consulting-Welt. Ein persönlicher Mentor sowie ein umfassendes internes Netzwerk sorgen dafür, dass jederzeit ein passender Ansprechpartner im Projektalltag mit Rat und Tat zur Seite steht.

Wir suchen Dich als Trainee!

Frederick Wong
Der Diplomingenieur im Bereich "Informatik" stieg 2014 als profi.com-Trainee bei uns ein und ist nun in der Testautomatisierung tätig.

Dr. Jan Sickmann
Jan ist promovierter Physiker und absolvierte 2015 das profi.com-Traineeprogramm. Als IT-Consultant berät er unsere Kunden in Sachen Performanceoptimierung und Applikationsanalyse.

Christoph Brachmann
Christoph durchlief unser Traineeprogramm im Jahr 2012. Der studierte Wirtschaftsmathematiker ist nun im Bereich Installation & Migration für uns tätig.

Andrea Buschendorf
Nach ihrem Bachelorstudium der Informatik fand Andrea 2013 den Weg als Trainee zu uns. Heute überführt sie als Workflow-Designerin manuelle Handgriffe in vollautomatisierte Abläufe.

Ablauf

Im voll ausgestatteten Traineezimmer sind die ersten Schritte als IT-Consultant nicht schwer.

Unser Traineeprogramm zielt vor allem auf motivierte und wissbegierige Absolventen aus verschiedenen Fachrichtungen mit hohem IT-Bezug (z.B. Informatik, Wirtschaftsinformatik, Mathematik, Physik, ...) ab.

Wir vermitteln einerseits die notwendigen technischen Kenntnisse im Umgang mit den Werkzeugen und andererseits ebenso wichtige Fertigkeiten in den Bereichen Kommunikation, Präsentation und Arbeitsorganisation, welche einen guten Consultant auszeichnen. Das 'Finish' erhalten unsere Trainees schließlich durch den Erwerb einer entsprechenden Zertifizierung.

Methodisch setzen wir vor allem auf Workshops, in denen erfahrene Kollegen anhand praxisnaher Beispiele und Aufgaben ihr Wissen an unsere Trainees weitergeben. Gleichzeitig spielt hier aber auch das Selbststudium von Dokumentationen und Schulungsunterlagen eine große Rolle. In der dafür zur Verfügung gestellten Zeit erkunden die Teilnehmer die Thematiken auf eigene Faust, sammeln Erfahrungen und setzen sich gleichzeitig mit den Fallstricken auseinander, die das tägliche Arbeitsleben für uns bereit hält. Selbstverständlich steht auch in diesen Abschnitten jederzeit ein Trainer mit Rat und Tat zur Verfügung und unterstützt bei der Entdeckung persönlicher Potenziale sowie der Vertiefung individueller Interessengebiete.

In den letzten Wochen unseres Traineeprogramms können die Teilnehmer im Rahmen eines mehrwöchigen Praktikums an der Seite eines kampferprobten Kollegen 'Kundenluft' schnuppern und ihre erlernten Fähigkeiten direkt beim Kunden unter Beweis stellen.

Nach dem Traineeprogramm geht es dann sofort als 'frisch gebackener' Associate IT Consultant in das erste eigene Kundenprojekt.

Vorteile

Unser Traineeprogramm als Erfolgsrezept für eine spannende Karriere!

  • praxisorientierte Schulungen & Workshops als Vorbereitung auf den Projektalltag
  • Spezialisierung in die Richtungen quality & cloud
  • diverse Events zum Netzwerkaufbau
  • vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten
  • spannende Kundenprojekte bei renommierten Unternehmen
  • 4 Monate am Firmenhauptsitz im schönen Dresden

Perspektiven

Karrierechancen als IT-Consultant bei der profi.com AG

Das profi.com-Traineeprogramm bietet den optimalen Einstieg in die Welt des IT-Consultings. Nach dem erfolgreichen Abschluss gehen unsere frisch gebackenen Associate IT-Consultants in die ersten eigenen Projekte und können sich so fachlich und persönlich weiterentwickeln. Hierzu orientieren wir uns an unserem Karrieremodell, welches unseren Mitarbeitern höchstmögliche Transparenz zu ihrer individuellen Entwicklung gibt und auch unterschiedliche Ausrichtungen und Schwerpunkte innerhalb der beruflichen Laufbahn berücksichtigt. Mit Hilfe von Zielvereinbarungen, regelmäßigem Feedback, indiviuellem Mentoring sowie begleitenden Schulungen und Zertifizierungen unterstützen wir unsere Mitarbeiter dabei, ihre Ziele zu erreichen.

Gregor, Heiko, David und Diana im Interview zu unserem Trainee-Programm

Die Trainees Diana, David, Gregor und Heiko ziehen ein erstes Fazit nach fünf Wochen intensiver Ausbildung

Hallo ihr vier, die Zeit vergeht und nun sind bereits die ersten 5 Wochen eures Trainee-Programmes vorbei. In der Zeit ist schon einiges passiert. Wie habt ihr persönlich die Zeit erlebt?

Diana: Der Start bei der profi.com war sehr gut. Die Mitarbeiter sind alle freundlich und wir konnten bereits viele interessante Tools kennenlernen.
David: Da jede Woche 2-3 Schulungen mit unterschiedlichen Themen stattfanden, waren die ersten Wochen für mich sehr interessant und abwechslungsreich. Aber auch anstrengend, da wir in Themen eingetaucht sind, mit denen ich vorher nicht viel am Hut hatte.
Gregor: Ein angenehmer Einstieg in den Arbeitsalltag. Viele neue Tools und Menschen kennengelernt (bzw. damit angefangen.) Allgemein sehr angenehme Arbeitsatmosphäre. In Dresden eingelebt.
Heiko: Für mich persönlich ist es die erste Anstellung, bei der ich an fünf Tagen in der Woche arbeiten gehe. Entgegen meiner Erwartung habe ich mich aber schnell an die neue Wochenstruktur gewöhnt. Besonders die Schulungen mit den praxisrelevanten Tools machen mir Spaß. Ich freue mich, die so erworbenen Kenntnisse anzuwenden.

Wie passen eure Eindrücke zu den Erwartungen, die ihr im Vorhinein an das Traineeprogramm hattet?

Diana: Meine Erwartungen wurden voll und ganz erfüllt.
David: Für mich decken sich die Eindrücke mit den Erwartungen. Wir haben bis jetzt viele Themenbereiche behandelt, die für das spätere Arbeitsleben relevant sind. Das ist wirklich eine gute Grundlage, um sich für die Vertiefung zu entscheiden.
Gregor: Ich hatte es mir ein wenig schwieriger vorgestellt. Bin aber durchaus der Meinung schon viel mitgenommen/gelernt zu haben. Als eigentlich „Fachfremder“ (Mathematiker) habe ich mit größeren Wissenslücken meinerseits gerechnet. Aber mal abwarten, die Spezialisierung kommt ja noch.
Heiko: Ich bin ehrlich gesagt relativ unbedarft in das Traineeprogramm gegangen. Da zahlreiche Studienabschlüsse mit dem Programm angesprochen werden sollten, mussten zahlreiche Themen behandelt werden, die für meinen persönlichen Wissenstand nicht nötig gewesen wären. Allerdings schafften es die Trainer stets, alle Teilnehmer zu motivieren und eine Auffrischung der eigenen Kenntnisse wurde definitiv erreicht.

Was hat euch persönlich bis jetzt am besten gefallen?

Diana: Am besten gefallen haben mir die Kommunikation- und Präsentationsschulung sowie das Gespräch über den Projektalltag. Wir konnten unsere Fragen loswerden und bekamen viele Tipps im Umgang mit zukünftigen Kunden. Aber auch das Kennenlernen eines neuen Tools stellt jedes Mal ein Highlight da.
David: Die offene und auch lockere Atmosphäre in den einzelnen Schulungen. Die Trainer gehen auch gut auf unsere Gruppe ein und entscheiden zum Teil spontan, wie weit wir ein Thema noch vertiefen.
Gregor: Präsentationsschulung, Last- und Performancetests und Operation Orchestration (Cloud). Eigentlich war alles was mit Virtualisierung zu tun hat äußerst interessant. Der Ausflug ins Rechenzentrum und die vielen Anekdoten der Trainer über den zukünftigen Arbeitsalltag sind auch positiv hängen geblieben. Und natürlich die vielen netten Kollegen.
Heiko: Definitiv das Miteinander der Mitarbeiter auch uns Trainees gegenüber. Man hatte nie das Gefühl, dass die Aufgaben als Schulungsleiter als notwendiges Übel angesehen werden. Alle Mitarbeiter sind motiviert ihr Wissen mit uns zu teilen.

Auf welchen Teil freut ihr euch noch besonders?

Diana: Am meisten freue ich mich auf die ALM-Projektwoche und die Anwendung meines neu erlernten Wissens in der Praxis.
David: Bei mir persönlich sind es ganz klar die Themen, die in den Bereich „Testing“ gehen. Die ALM-Projektwoche wird sicher auch spannend, aber vermutlich auch anstrengend.
Gregor: Ich bin allgemein sehr gespannt auf die verschiedensten Anwendungsmöglichkeiten der Tools bei praktischen Problemen. Wir haben zwar immer einige Beispiele bearbeitet, diese waren jedoch meist eher akademischer Natur und kaum geeignet die Komplexität realer Sachverhalte wieder zu spiegeln. Auf die Arbeit außerhalb des Test-Clusters freue ich mich besonders.
Heiko: In den ersten Wochen haben wir viele theoretische Einblicke bekommen, manches konnten wir auch schon beispielhaft praktisch einsetzen. Was allerdings noch fehlt, ist das Wissen in Projekten anzuwenden. Da ich sehr gern praktisch arbeite, freue ich mich darauf am meisten.

Danke euch und viel Spaß weiterhin!

Weitere Mitarbeiterinterviews  

Matthias Leiwelt im Interview zum Thema Berufseinstieg

Hallo Matthias, du kennst profi.com schon seit längerer Zeit. Erzähl doch bitte einmal von deinem Werdegang in der Firma und welche Bereiche du schon kennenlernen konntest!

Ich habe an der HTW Dresden Informatik studiert und habe in diesem Rahmen im Sommersemester 2012 ein 6-monatiges Praktikum bei der profi.com absolviert. Dort konnte ich erste Einblicke in die Testautomatisierung mittels HPE QC und QTP/ALM erhalten. Gemeinsam mit zwei weiteren Praktikanten durfte ich das interne Zeiterfassungssystem der profi.com AG optimieren und ausgiebig testen. Nun, vier Jahre später wollte ich mein Wissen in einer viermonatigen Werkstudentenzeit weiter vertiefen und in das Unternehmenssegment Softwareentwicklung kennenlernen. Dabei habe ich viel zum Thema C#-Programmierung, nUnit Tests und Team Foundation Server (TFS) gelernt, wobei mir meine Kollegen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite standen. In all der Zeit bei der profi.com konnte ich auch die Unternehmensstruktur und die Teams sehr gut kennenlernen und entschied mich aufgrund dessen schließlich für das Trainee-Programm bei der profi.com und die Laufbahn als IT-Consultant. Seit Oktober lerne ich nun die Grundlagen von Softwaretests kennen und konnte schon erste Praxiserfahrungen mit manuellem Testen, HPE UFT, HPE ALM und HPE OO machen.

Da hast du ja bereits einige Einblicke in die Firma erhalten. Was hat dir denn am besten gefallen und was hat dich dazu gebracht, deinen Berufseinstieg mit der profi.com in Angriff nehmen zu wollen?

Vor allem der freundliche und offene Umgang untereinander und auch über Hierarchien hinweg ist mir aus meinem ersten Praktikum in 2012 in Erinnerung geblieben und hat mich dazu gebracht, meinen weiteren Berufsweg mit der profi.com gemeinsam gehen zu wollen. Außerdem habe ich sowohl in meinem Praktikum als auch in meiner Zeit als Werkstudent feststellen können, dass die Kombination des Gebietes Softwaretest in Verbindung mit Consulting für mich genau das richtige ist und ich hier meine Stärken bestmöglich einbringen kann.

Was sind deine Erwartungen an die nächsten 4 Monate nach Start des Trainee-Programmes?

Ich möchte gern in den nächsten Monaten mein Fachwissen auf dem Gebiet Testing ausbauen und auch meine persönlichen Skills zum Thema Kommunikation und Präsentation noch erweitern, da dies in der Beratung von Kunden essenziell ist. Außerdem freue ich mich darauf, die weiteren Geschäftsbereiche der profi.com neben dem Testing kennenzulernen und mein Wissen in die Breite auszuweiten.

Welche Tipps kannst du anderen Berufseinsteigern geben?

Ich kann Studierenden auf alle Fälle raten, innerhalb des Studiums Praktika und Werkstudententätigkeiten zu absolvieren, um herauszufinden, was einem gefällt (und was vielleicht nicht) und so eine gute Vorstellung vom zukünftigen Berufsbild zu entwickeln. Man sollte auf jeden Fall die Gelegenheit nutzen, verschiedene Firmen und Bereiche kennenzulernen und Kontakte knüpfen. Außerdem sind Hochschulmessen immer ein guter Anlaufpunkt für die Kontaktaufnahme mit Firmenvertretern. Dort kann man sich gleich aus erster Hand informieren über studentische Praktika oder Einstiegsmöglichkeiten und bekommt gleichzeitig schon einen ersten Eindruck des Unternehmens.

Vielen Dank Matthias!

Weitere Mitarbeiterinterviews  

Tim Benke: Vom Trainee zum Junior IT-Consultant in vier Monaten

Hallo Tim, Gratulation: Du hast Dein Traineeprogramm erfolgreich abgeschlossen und bist nun Junior Consultant bei der profi.com. Wie geht es Dir dabei?

Hi Jana und erst einmal vielen Dank! Ich fühle mich sehr wohl in meiner Rolle als neuer Junior Consultant und freue mich, endlich nicht mehr "nur" Trainee zu sein – jetzt geht es endlich richtig los. Nicht zuletzt die eigenen Visitenkarten waren für mich ein kleines Erfolgserlebnis und machten mir deutlich, dass ich in der Berufswelt angekommen bin.

Dein letzter Traineeabschnitt war ein Praktikum. Welche Aufgabenstellungen standen dabei im Vordergrund und welche Erfahrungen konntest Du im Rahmen Deiner Praxisphase sammeln?

Während meiner Praxisphase habe ich das Order Management System für eine große deutsche Elektronik-Fachmarktkette getestet. Neben der eigentlichen Durchführung der Testfälle unter verschiedenen Aspekten  (z.B. Systemtests oder Regressionstests) gehörte ebenfalls die Erstellung von Testfällen dazu. Dabei war es auch notwendig, auf eventuell fehlende oder ungenügende Informationen zu reagieren und diese über Rückfragen zu ergänzen. Dank eines sehr kollegialen Teams vor Ort habe ich mich sofort wohl gefühlt und konnte gut eingearbeitet werden. Da es ein sehr komplexes System ist, ging das natürlich nicht von einem Tag auf den anderen. Die Kollegen standen mir mit Rat und Tat zur Seite und so konnte ich bereits vieles über die Prozesse im Arbeitsalltag als Softwaretester lernen.

Wie ist es danach für Dich weitergegangen?

Das war ein fließender Übergang vom Trainee zum Softwaretester, denn ich wurde direkt weiter beschäftigt. Darüber habe ich mich natürlich sehr gefreut und kann nun mittlerweile auch eigenverantwortlich arbeiten. Zum Alltag gehören Meetings bzw. Telefonkonferenzen, testen, testen, testen, aber auch mal ein gemeinsames Abendessen mit den Kollegen. Da das Team auch durch ausländische Kollegen ergänzt wird, ist viel Englisch gefragt – nicht nur in den Gesprächen, sondern sämtliche Testfälle oder Defects werden auf Englisch verfasst.

Wo siehst Du perspektivisch Deinen Aufgabenschwerpunkt und welche Herausforderungen machen Dir besonders Spaß? 

Nachdem ich nun erstmal „richtig drin“ bin, möchte ich meinen Wissensstand weiter festigen, aber in der Zukunft natürlich auch weiterhin meinen Horizont erweitern. Dazu zählt z.B. die Testautomatisierung, welche mich schon während des Traineeprogramms sehr interessiert hat. Außerdem kann ich mir auch vorstellen, später mehr Verantwortung zu übernehmen und meine Aufgaben als Softwaretester mit denen eines Testmanagers zu ergänzen.

Wie wurdest Du bislang durch die profi.com unterstützt und begleitet? 

Einerseits war die Vorbereitung auf den Testeralltag durch das Traineeprogramm sehr gut, so dass ich in vielerlei Hinsicht bei den erfahrenen Kollegen mitreden konnte, auch wenn ich selbst noch nicht so lange dabei bin. Andererseits stehen mir auch von Seiten der profi.com jederzeit Kollegen mit Rat und Tat zur Seite. Dazu zählt nicht nur die Buchung von Hotel und Zugtickets und regelmäßige Statustelefonate zu meinem aktuellen Befinden im Projekt, sondern auch mein Projektwunsch wurde so gut wie möglich berücksichtigt.

Weitere Mitarbeiterinterviews