Karriere Scrum Workshop Hochschule

Agiles Manifest und Praxisgeschichten

Sebastian Stephan berichtet vom SCRUM-Workshop mit Studierenden der HTW Dresden.

Der Career Service an der HTW Dresden bietet den Studenten verschiedene Möglichkeiten, sich auf den Berufseinstieg vorzubereiten. Da sich die Agilität immer weiter im Bereich des Projektmanagements verbreitet, wollten wir den Studenten SCRUM als eine Möglichkeit agiler Vorgehensweisen näherbringen. In zwei halben Tagen kam neben der Theorie natürlich auch die Praxis nicht zu kurz.

Am Anfang stand natürlich erst einmal das agile Manifest, was eigentlich dahinter steht und wie schwer dieser Kulturwandel in der Praxis tatsächlich sein kann. Neben Geschichten aus der Praxis sollten aber auch eigene Erfahrungen gesammelt werden. Beim Ball Point Game mussten sich die Teilnehmer selbst organisieren und aus den Erfahrungen der gespielten Iterationen für die Nächsten lernen. Nach 6 Runden standen ca. 450% der ersten Runde auf dem Papier: Produktivität erfolgreich verbessert!

Neben der theoretischen Welt zum Scrumablauf, den Rollen, Artefakten und Meetings blieb immer noch Zeit für Best Practices, Negativbeispiele und auch eigene Erfahrungen. In kleinen Scrum-Teams wurden so eigene Produktideen entwickelt, verfeinert und in UserStories gegossen, im Backlog beschätzt und sortiert, um einen eigenen Sprint im Kurzform zu erleben. Da unter den Teilnehmern auch nicht nur Informatiker waren, drehten sich dabei auch viele Diskussion um andere Fachbereiche und wie man Scrum sinnvoll adaptieren kann.

Ich hoffe wir konnten den Studenten ein Werkzeug näher bringen, welches sie später im Beruf nutzen wollen und können. Vielleicht sieht man ja auch den ein oder anderen als Kollegen wieder…

Autor

Sebastian Stephan Teamleiter Softwareentwicklung
Sebastian Stephan

Dresden