Entwicklung

ALM, CDA und ERP…

Wer kennt noch „MFG“ von den Fanta 4? Genauso wild kommt mir der Abkürzungswahn in der Informationstechnologie vor. Da sieht doch keiner mehr durch und alles hört sich mehr oder weniger gleich an. Oder wie kann man solche Sprachungetüme wie MMORPG sonst erklären? Dass Massive Multiplayer Online Role-Playing Games eine faszinierende Sache sind, mag ja sein. Aber selbst die deutsche Übersetzung in Massen-Mehrspieler-Online-Rollenspiel klingt ziemlich daneben. Wie wär’s mit Online-Computerspiel für viele Teilnehmer?

 

Doch woher kommt diese zwanghafte Fixierung auf Abkürzungen? Begrenzte Ressourcen in Form von Speicherplatz? Früher vielleicht mal, heute kann man tippen was das Zeug hält, ohne sich Gedanken darüber machen zu müssen, wie viel auf die Diskette passt. Limitiertes Sprach- und Ausdrucksvermögen von nerdigen Programmierern? Möglicherweise, aber gute Software-Entwickler können auch kommunizieren. Und zwar so, dass sie auch der Nicht-Eingeweihte versteht. Oder doch die Notwendigkeit, mit seinesgleichen auf Augenhöhe sprechen zu können? Versteht mich mein Kunde heute überhaupt noch, wenn ich von Geschäftslogik anstatt von Business Intelligence spreche?

 

Dass die Sprache der IT mehrheitlich englisch geprägt ist, kann ich ja nachvollziehen. Schließlich kommen viele technologische Erfindungen aus dem amerikanischen Raum. Doch die Abkürzungsorgie lässt den Quereinsteiger oder IT-Unwissenden ziemlich ratlos dastehen. Wo sind die Unterscheide? Was ist Produktbezeichnung eines Herstellers, was Oberbegriff für ein ganzes Geschäftsfeld? Die Grenzen verschwimmen und ich bin mir nicht sicher, ob jeder weiß, wovon er redet. Sieht da noch jemand durch? Oder ist das alles nur ge-cloud?

Ein Streifzug durch den IT-Abkürzungs-Dschungel

Vieles was mit B anfängt, scheint sich dem Geschäft zu widmen. Denn das Big Business ist häufig anzutreffen bei Kürzeln, die mit B anfangen. Einige Beispiele:

 

  • BI - Business Intelligence
  • BPM - Business Process Management
  • BSM - Business Service Management
  • Big Data - das versteht der Laie eventuell noch, zumindest oberflächlich
  • BYOD - erklärt sich nur noch dem Eingeweihten und hat definitiv nichts mit DIY zu tun

 

Dann kommen die Cs, getrieben von der Wolke (Cloud) und den Kunden (Customer) oder sonstigen gebräuchlichen (common) Standards:

 

  • CSA - Cloud Service Automation
  • CDA - Continuous Delivery Automation
  • CRM - Customer Relationship Management
  • CIM - Common Information Model

 

Hinter vielen Ds verstecken sich Daten, wie folgende Shortcuts (engl. für Abkürzung) verraten:

 

  • DDD – Data Driven Development
  • DAL – Data Abstraction Layer
  • DDC – Display Data Channel
  • DRM – Digital Rights Management

 

Ein völlig vernachlässigter Buchstabe ist das M, schließlich wird in jeder zweiten Abkürzung irgendetwas gemanaged. Aber meist tritt das Management nur als Teil der Abkürzung in Erscheinung. Beim Buchstaben P wiederum treten die Projekt- und Prozessfanatiker ins Rampenlicht und unterhalten uns mit spannenden Kürzeln wie

 

  • PPM – Project and Portfolio Management oder auch Process Performance Management
  • PAP - Password Authentication Protocol
  • PDA - der Personal Digital Assistant als das unentbehrliche Manager-Spielzeug
  • PGP - von Pretty Good Privacy sollte man schon mal gehört haben
  • PnP - Plug and Play kennt der hausverstand als anstöpseln und loslegen

 

Weniger galant oder zumindest historisch belastet kommen folgende Verkürzungen daher:

 

  • SA – Server Automation
  • DDR – Double Data Rate

 

Was vergessen? Ach so, wer sich in den Wirrungen einigermaßen zu Recht findet, erlebt trotzdem sein blaues Wunder, wenn mehrere Bedeutungen für ein und dieselbe Abkürzung verwendet werden. Oder wer weiß schon, dass sich hinter dem ASP der Ansprechpartner, die Active Server Pages oder das Application Service Providing verbergen kann?

 

In diesem Sinne, auf das uns allen der BSOD erspart bleibt!
Ihr Björn Fröbe