Veranstaltung

An der mobilen Zukunft arbeiten

Am letzten Aprilwochenende fand das 9. MobileCamp in Dresden statt.

Und das wollte ich mir nicht entgehen lassen. Samstag früh ging es los zur Informatikfakultät der TU Dresden. Nach der Anmeldung zum MobileCamp hab ich die ersten bekannten Gesichter gesehen und bei Kaffee und belegten Brötchen schon die ersten Erwartungen ausgetauscht.

Nach dem Frühstück ging es mit der Begrüßung und Vorstellungsrunde los. Auch wenn sich alle kurz fassen, denn neben Name und Beruf sind nur noch drei Hashtags erlaubt, dauert es bei 300 Teilnehmern doch eine Weile. Anschließend geht es zur Session-Planung. Jeder der möchte, stellt sein Thema kurz vor, je nach Anzahl der Interessenten wird ein Raum und ein Zeitfenster vergeben und so wächst nach und nach das Programm für den Tag.

Digitales trifft auf die Realität
Untypisch für ein BarCamp waren die Keynotes, die man sonst eher von den klassischen Konferenzen her kennt. Aber die Keynote am Samstag war auch mein Highlight des Tages. Das Thema war "Mixed Reality" und eine Vorstellung inklusive Live-Demo der HoloLens. Ob man nun gemeinsam ein Hologramm in die Realität einblendet oder sich durch ein 1:1-Abbild einer Fabrik bewegt, der Vortrag zeigte ein paar interessante Anwendungsbeispiele bis hin zum HoloBeam, bei dem man ein Livebild als Hologramm streamt.

Es gab natürlich auch noch andere spannende Themen. Von UX und Agilität über Entwicklungsthemen wie S.O.L.I.D. und Xamarin bis hin zu neuronalen Netzen. Am Samstagabend ging es dann noch ins "Campus", wo man gemeinsam den Tag ausklingen lassen konnte.

Hier könnt ihr einen kurzen Zusammenschnitt des 2017er MobileCamp anschauen.

Neben vielen netten Gesprächen und dem Wiedersehen von Bekannten und ehemaligen Kollegen war es wie immer auch inhaltliche eine gelungene Veranstaltung und ich werde auch nächstes Jahr wieder dabei sein.

 

 

Autor

Sebastian Stephan Teamleiter Softwareentwicklung
Sebastian Stephan

Dresden