Trainee Karriere

Aus dem Leben unserer Trainees

von Gregor Schuldt

Die zweite Woche des Traineeprogramms begann mit einem Ausflug in den Keller. Mario Munzig führte uns in das Rechenzentrum und erläuterte die Netzwerkarchitektur der profi.com.  Die beteiligten Hardwarekomponenten wurden einzeln vorgestellt und ins OSI-Modell eingeordnet. Besonders unterhaltsam war das Verfolgen der Internetleitung entlang einzelner Netzwerkkabel. Ansonsten waren die ersten beiden Tage der Woche vom Erlernen theoretischer Grundlagen geprägt. Angefangen bei IP- Adressen erläuterte uns Mario an Whiteboard, Clipboard und Beamer alle Einzelheiten der Netzwerkkommunikation. Für die einen „viel Wiederholung“, für die anderen „nachzuvollziehen“ und für alle einiges an neuen „Fun-Facts“ dabei. Ein gemeinsamer Blick auf die Firewall der profi.com und das am Dienstag vorgestellte Netzwerkanalysetool „Wireshark“ rundeten den Theorieblock sehr gut ab. Abschließend erhielten die Trainees von Mario noch eine Belehrung zum Thema Datenschutz.

Im zweiten großen Block der Woche stellte uns Aurel Gerisch das HP-Tool Application-Lifecycle-Management (ALM) vor. Bei ALM handelt es sich um ein Verwaltungstool für Softwaretester, mit dem wir unter Umständen später täglich zu tun haben werden. Dank der intuitiv zu bedienenden Oberfläche, fanden sich die Trainees auf Anhieb zurecht und erledigten eigenständig die von Aurel gestellten Aufgaben. In einem späteren Gruppenprojekt arbeiteten wir Trainees in einer Gruppe gemeinsam an der Erstellung von „Requirements“ und den zugehörigen Testfällen für die Website www.bahn.de. Akribisches Arbeiten wurde gefordert und belohnt, so dass am Ende der Aufgabe alle geforderten Requirements erfüllt waren. Das dafür notwendige manuelle Testen war zwar relativ umständlich, Aurel wies aber darauf hin, dass die manuelle Ausführung später nur in absoluten Ausnahmefällen nötig sein wird.

Neben Geschichten von vergangenen Traineerunden erzählte Aurel viel über den auf uns zukommenden Arbeits- und Reisealltag. Außerdem gab es einige richtungsweisende Hinweise zu dem auf die Trainees zukommenden ISTQB-Test.

Am Donnerstag lernten die Trainees außerdem Christoph Richter kennen. Anlässlich seines Geburtstages spendierte dieser eine Runde Muffins, Brötchen und Sekt. Nächste Woche setzt Christoph das Traineeprogramm mit einer Vorstellung des Programms „Loadrunner“ fort.

Autor

Gregor Schuldt Associate IT-Consultant
Gregor Schuldt