Entwicklung

Barcelona in full swing

 

Heute ist der 14. Oktober 2013 und die beiden kommenden Tage schreibe ich aus Barcelona. Mit geschätzt 8.000 anderen `'Experten' bin ich auf der VMworld, der Anwendermesse von VMware. Was mich hierher getrieben hat? Nun ja, einerseits Interesse an den neuesten Virtualisierungs-Werkzeugen und andererseits nehme ich die angenehme Wärme Spaniens im Oktober auch gern mit.

 

 

Bitte wundere dich nicht, wenn du in den folgenden Einträgen nur die Hälfte verstehst, aber bei den vielen Fachbegriffen, Abkürzungen und Akronymen ist das nicht verwunderlich. Also los, rein ins Getümmel!

 

Im Solutions Exchange sind duzende Partner vertreten, VMware Hands on Lab erfreut sich großer Beliebtheit mit zeitweise mehr als 100 gleichzeitigen Teilnehmern und die Break Out Sessions und Panel Diskussionen sind erstklassig. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt, das Catering funktioniert vorbildlich.

Dienstag, 15. Oktober - Sessions über Sessions

VMworld Sessions drehen sich sowohl um neue Produkte, wie die lang erwarteten NSX und VSAN, beleuchten aber auch einen Großteil Alltagsherausforderungen von VMware Admins und Rechenzentrums-Architekten. Ein dominantes Thema sind sogenannte Monster VMs. Hierbei hat jeder Experte seine eigene Definition, aber eines scheint allen gemein: Es handelt sich um VMs, welche in Bezug auf Compute, Storage oder Netzwerkressourcen um ein vielfaches größer sind, als die durchschnittlich provisionierten VM einer Umgebung.

 

Erfahrungswissen, wie dieses, liefern eine Reihe hochqualifizierter Experten in verschiedenen Formaten. Als besonders erfolgreich und begehrt gelten hierbei die Panel Diskussionen, wie beispielsweise Session VAPP4679, Software Defined Datacenter Design Panel for Monster VM's: Taking the Technology to the Limits for High Utilization, High Performance Workloads, gehalten durch Michael Webster, VMware Strategic Architect APJ COE, Emad Banjamin, VMware Principal Architect, Frank Dennemann, (ehem. VMware) PernixData Tech Evangelist, Andrew Mitchell, VMware Strategic Architect, Cloud Infrastructure and Management und Mostafa Khalil, VMware Technical Support Director. Das umfassende Wissen dieser Schwergewichte war auch nach einer 90 minütigen Fragerunde nicht erschöpft.

 

Am Rande der VMworld findet eine Reihe weiterer Events statt. VMUG, die weltweite VMware User Gruppe, lädt ihre Gruppenleiter zum Dinner sowie am Mittwoch, den 16. Oktober zum Lunch mit der Möglichkeit, Pat Gelsinger, CEO VMware, persönlich Fragen zu stellen. Partner veranstalten Partys in angesagten Clubs in der Stadt und am Strand und überall ergibt sich die Möglichkeit zum Netzwerken und Visitenkarten sammeln.

 

Mittwoch, 16. Oktober - Neuheiten, Diskussionen und Party

Am Tag 2 der VMworld führte Palo Alto seine NSX Integration vor. Für uns als Partner eine Pflichtveranstaltung. Als Next-Gen Firewall Experte führt Palo Alto konsequent den bereits vor einigen Jahren eingeschlagenen Weg vor und demonstriert eine vSphere Integration, welche weit über IP Adressen hinaus geht. Konnten Firewallregeln vormals bereits auf User oder virtuelle Maschinen angewendet werden, wird dieses Modell mittels VXLAN Awareness über die Datacenter Grenze hinaus gespannt und in BC/DR Szenarien transparent integriert.

 

Pat Gelsinger stellt sich den Fragen der VMUG Leader
Teil der VMworld ist die Zusammenkunft der Gruppenleiter der VMware User Group - kurz VMUG. VMUG ist ein eigenständiges Unternehmen, welches sich speziell an die Nutzer der Virtualisierungstechnologien richtet. VMUG ist global präsent und in Deutschland in vier Regionen (Nord, Ost, Süd und West) als separate Gruppe vertreten. Mit mehr als 80.000 Mitgliedern weltweit kann sich selbst ein CEO von VMware nicht den Fragen der Gruppenleiter entziehen. Speziell dafür wurde am Mittwoch eine Lunchverstanstaltung um Rahmen der VMworld zusammen mit den anwesenden VMUG Gruppenleitern durchgeführt. In einem kleinen Raum abseits vom Trubel der Hauptveranstaltung wurden sowohl die Zusammenarbeit von VMware und VMUG als auch VMwares Strategische Entscheidungen kritisch hinterfragt und ehrlich beantwortet.

 

VMworld Party - Groß und Blau
Highlight des zweiten Tages der VMworld ist selbstverständlich die abendliche Party. Bevor die VMworld morgen zu Ende geht, lässt es sich VMware heute nicht nehmen, die Teilnehmer mit z.T. hervorragenden, z.T. aber auch fragwürdigen kulinarischen Experimenten zu verwöhnen. So fanden die vermutlich vegetarischen Burger wenig Akzeptanz, Sushi und Margaritas hingegen fanden reißenden Absatz. Alles in allem ein weiterer gelungener Tag.

 

Donnerstag, 17. Oktober - Die Partyzombies treffen auf dem Messegelände ein

Es geht im selben Rhythmus weiter. Selbst die 9 Uhr-Vorträge sind voll. Szene Stars der Automatisierung wie Luc Dekens und Alan Renouf liefern einen PowerCLI-Vortrag mit Hand und Fuß, sowie Verständnis für den einen oder anderen verkaterten Teilnehmer. Neue Features in vSphere 5.5, wie Low Latency Optionen für VMs erfreuen sich ebenfalls größtem Interesse. Dabei kristallisieren sich zwei Vortragstypen immer stärker heraus: Die höchst technischen Vorträge, bei denen Codeschnipsel und Demos am laufenden Band gezeigt werden sowie Design Vorträge, die sich mit dem Big Picture einer vSphere Umgebung oder speziellen Aspekten, wie Storage, befassen. Es ist für jeden etwas dabei...