Veranstaltung

DevOps als Allheilmittel?

Ein Webinar ganz ohne Live-Demo? Das war auch für uns ungewohnt. Doch Development Operations, kurz DevOps, muss unserer Ansicht nach anders präsentiert werden.

Warum DevOps populär geworden ist
Im Zuge der agilen Bewegung ist DevOps entstanden. Fachabteilungen wollen schnell neue Features entwickeln lassen und veröffentlichen, Fehler beheben sowie Ihre Anwendungen optimieren – am liebsten im Stundentakt, um gegenüber ihren Konkurrenten schneller am Markt zu sein. Die Ops-Verantwortlichen setzen auf hohe Servicequalität und sind bestrebt, ihre IT-Systeme stabil am Laufen zu halten und so wenig Störquellen wie möglich zu erlauben. Eigentlich zwei konträre Positionen. Doch wenn sich Entwickler und Administratoren "verbünden", um die Anforderungen ihres Business umzusetzen, können sie schnell, qualitätsgesichert und performant zum Unternehmenserfolg beitragen.

In unserer Webinarreihe schließt sich am 5. Mai die nächste Veranstaltung an. Sebastian Stephan von der profi.com AG und Frank Maar (Microsoft Deutschland) zeigen, wie Sie für das Release Management von der Entwicklung über den anschließenden Build und die Qualitätssicherung bis zum fertigen Release eine 100 Prozent automatisierte Build-Pipeline aufbauen.

Wie sich mehr Geschwindigkeit erzielen lässt? Am besten mit einer durchgehend automatisierten Pipeline, die Einzeldisziplinen aus Continuous Integration wie eine gemeinsame Code-Basis und automatisierter Tests mit denen aus Continuous Delivery zur automatisierten Bereitstellung der Software Releases in die Test- oder auch die Produktionsumgebung (Continuous Deployment) verbindet.

Dabei ist es uns wichtig auch noch einmal klarzustellen, was DevOps NICHT ist. Nämlich eine Tool-gesteuerte Vorgehensweise. Sicher, diverse Tools unterstützen die DevOps-Methodik, doch im Grunde geht es um die gemeinsame Sichtweise zwischen Softwareentwicklern, dem Qualitätsmanagement und den IT-Betriebsteams.

Kontinuierlich und automatisiert Vorteile ausspielen
Michael Lötzsch, Thomas Jähnig und Marko Sieber widmeten sich in ihrem Webinar den wesentlichen Aspekten, die DevOps ausmachen: Zusammenarbeit, Prozesse und Automatisierung. Am Beispiel einer Banking-Webseite und App verdeutlichten sie, wie sich ein neues Feature in der App von der Entwicklung über die notwendigen Tests bis ins Produktivsystem mit DevOps-Methoden schnell veröffentlichen lässt.

In den kommenden Webinaren werden die Experten auch tiefer in technische Details gehen.

  • 19. Mai 2015 | 11 Uhr: Continuous Delivery - Ansätze für ein kontinuierlichen Rolloutprozess (Teil 1/2)
  • TBA: Continuous Testing - Wie integriere ich meine Tests in den Buildprozess
  • TBA: Build Management und Pipelining mit Jenkins, Maven & Co.

Den Mitschnitt unserer Auftaktveranstaltung „DevOps – Das große Ganze“ können Sie hier anschauen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie die folgenden Veranstaltungen ebenfalls besuchen, hier geht es direkt zur Anmeldung.

Autor

Björn Fröbe Marketing Manager
Björn Fröbe

Büro Dresden
Tel.: +49 351 44 00 8292
Mobil: +49 171 93 64 362
E-Mail: bfroebe@proficom.de

XING
LinkedIn