Karriere Veranstaltung

Die NEUE Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Beate Dücker nimmt vom Vereinbarkeitskonvent wichtigen Input für die Gleichberechtigung von Beruf und Familie mit.

Ich bin gerade in Berlin zum #Vereinbarkeitskonvent. Zentrales Anliegen der Veranstaltung ist es, Leitsätze zwischen Politik und Unternehmen zu vereinbaren, um der Lebenswirklichkeit von Müttern, Vätern und Familien gerecht(er) zu werden.

Auf seiner Website schreibt das Bundesfamilienministerium unter anderem: "Berufliche und familiäre Aufgaben stehen gleichberechtigt nebeneinander – darauf haben sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände mit dem Bundesfamilienministerium in einem gemeinsamen Memorandum verständigt. In zehn Leitsätzen verpflichten sich Politik und Wirtschaft, die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern, zum Beispiel durch flexible Arbeitszeitmodelle und qualitativ hochwertige Betreuungsangebote."

Das Memorandum wurde gemeinsam vom Bundesfamilienministerium, dem Deutschem Gewerkschaftsbund, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks erarbeitet.

Experten brauchen Freiräume
Für uns als mittelständisches Unternehmen mit einem großen Bedarf an Experten bedeutet das, die unternehmerischen Interessen mit den persönlichen und familiären Vorstellungen in Einklang zu bringen. Klar, gerade im direkten Projektalltag ist das nicht immer einfach umzusetzen. Aber wir diskutieren mit unseren Kunden darüber, ob Arbeiten remote ausgeführt werden können oder ob eine Vier-Tage-Woche möglich ist.

Auch aus diesem Grund sind wir 2015 der Initiative "Erfolgsfaktor Familie" beigetreten und wollen aktiv Akzente für diese neue Vereinbarkeit setzen. Außerdem möchten wir, dass Familie und Beruf bei uns gut miteinander vereinbar sind.