Veranstaltung

Expertentalk zu Cloud-Apps

In München trafen sich Cloud-Entwickler und -Nutzer mit Microsoft zum intensiven Erfahrungsaustausch. Nicolas war von der profi.com aus dabei und berichtet.

Das "Cloud Application Development Lab" (was für ein sperriger Begriff ;-) ist Microsofts Feedback-Plattform und zugleich das Ohr am Puls der Zeit. Interessierte Entwickler, Nutzer und Partner kommen regelmäßig zusammen, um sich untereinander auszutauschen und aus erster Hand wichtige Neuigkeiten zu erfahren. Im Dezember waren wir acht Teilnehmer und drei Microsoft Mitarbeiter.

Microsoft hatte die eine ganz große Frage gestellt: Wie können wir euer Leben und das eurer Kunden besser machen? Man muss sie dafür loben, dass sie sehr darauf achten, schnelles Feedback von vielen Quellen zu bekommen (sowohl von der Community aber auch von ihren Partnern) und die Kritikpunkte oder Verbesserungsvorschläge schnell einzuarbeiten.

So wurde uns vorgeführt welche Verbesserungen der Azure App Service erhielt, unter anderem:

  • DevOps mithilfe von Visual Studio Team Server
  • WebApp on Linux (kann auch Container laufen lassen)
  • Azure Function und Logic Apps (Serverless Computing)
  • API Management
  • Azure Container Service

Gern stelle ich euch die Punkte genauer vor.

DevOps mithilfe von Visual Studio Team Server:
Ein ganz einfacher Weg um mithilfe von Microsoft Produkten DevOps zu betreiben. Bringt große Vorteile für kleine DEV-Teams, wo man den Verwaltungs-Overhead eines Team Foundation Server (TFS) nicht braucht. Lässt sich natürlich aber auch für größere Firmen gut skalieren.

WebbApp on Linux:
Erlaubt es, Anwendungen mit Container Stack zu deployen (Node.js, PHP oder beliebige Container). Apps werden dann in Form von Containern ausgeliefert. Das hat den enormen Vorteil, dass die Apps systemunabhängig sind. Wenn das Entwickler-Team vor Ort getestet hat, wird es in der Cloud oder auf X-beliebigen anderen Maschinen genauso funktionieren.

Azure Functions and Logic Apps:
Azure Functions erlauben die serverlose ereignisbasierte Implementierung von Code. Bezahlt wird nach Laufzeit und nach Speicherverbrauch. Mit Logic Apps lassen sich Azure Resources orchestrieren.

API Management:
API Management ist ein Cloud Service, um mehrere bestehende API‘s zusammenzuführen und gegebenenfalls Teile davon vor dem öffentlichen Netz zu schützen. Ein typischer Use-Case dafür wäre: bestehende APIs, oder SOAP-Schnittstellen sind vorhanden, man will aber für bestimmte Nutzergruppen nur einen Teil davon freigeben, den Traffic regulieren und vielleicht auch die sensiblen Informationen aus den ‚internen‘ API-Antworten entfernen. API-Management ermöglicht das mit wenigen Klicks.

Azure Container Service:
Azure Container Service ist nicht mehr (aber es ist schon extrem viel) als Kubernetes, Mesosphere DC/OS oder Swarm auf Knopfdruck. Mit den Worten der Trainer: das einzig Schwierige daran ist, die SSH-Schlüssel herzustellen. Da helfen wir aber gerne weiter ;-)

Autor

Nicolas Yèche Associate IT-Consultant
Nicolas Yèche