Qualitätssicherung

HP ALM 12 - Lohnt der Umstieg?

Seit März 2014 ist die aktuelle Version von HP ALM verfügbar und mittlerweile haben einige unserer Kunden den Umstieg vollzogen. Gab es Probleme? Keine gravierenden. Insgesamt setzt sich der Trend fort, dass die Migrationen gegenüber den früheren Versionen einfacher und damit besser planbar werden.

Auslaufender Support motiviert zum Umstieg
Ein wesentlicher Grund für viele Kunden auf die aktuelle Version zu aktualisieren ist, neben den neuen Features, der auslaufende Support für ältere Versionen. Für die Version 11 endet der Support am 31. Januar 2015. Ab diesem Zeitpunkt werden von HP keine Patches mehr bereitgestellt und Supportanfragen nicht bearbeitet. Im Übrigen hat HP ein neues Support-Portal eingeführt, welches insbesondere die Suche in der Knowledge Base effizienter gestalten soll.

Neue Features und Funktionen
Einen Überblick zu den Neuheiten in HP ALM erhalten Sie durch unsere deutschsprachigen Webinar-Mitschnitte. Diese finden Sie hier:

Gesondert hervorzuheben ist der HTML5-Web Client, der für das Anforderungs- und Fehlermodul browserunabhängig verfügbar ist und keine separate Installation eines HP ALM Clients benötigt. In Zukunft wird dieser weiter ausgebaut und soll weitestgehend alle relevanten Funktionen von HP ALM abdecken.

Systemvoraussetzungen beachten
Beim Update auf HP ALM sollten Sie besonders auf die geänderten Systemvoraussetzungen achten. Es werden offiziell nur noch 64 Bit-Versionen bestimmter Windows Server Betriebssysteme unterstützt. Genauer gesagt: Windows Server 2008 R2 Enterprise SP1 / 2012 Standard / 2012 R2 Standard. Weiterhin werden natürlich RedHat Enterprise Linux und Suse Linux unterstützt. Auch der verwendete Datenbankserver sollte vorher genau geprüft werden. Die Unterstützung für den MS SQL Server 2005 entfällt komplett. Für die MS SQL Server Version 2008 wird nur noch die Version R2 mit Service Pack 2 unterstützt. Die 2012er Version kann mit Service Pack 1 verwendet werden.

Wer Oracle als Datenbank-Server verwendet, sollte sich auf die Versionen 10.2.0.5, 11.2.0.3 oder 11.2.0.4 beschränken. Besonders bei der Oracle-DB empfehlen wir auf die genaue Version zu achten. Hier traten in der Vergangenheit vermehrt Supportanfragen auf, welche auf eine falsche Datenbank-Server Version zurückgeführt wurden.

Auf Clientseite sollte man sich nun endgültig von MS Office Versionen älter als 2010 trennen. Auch Windows XP, mittlerweile auch bei Microsoft aus dem Support, wird seit Version 12 von HP ALM nicht mehr unterstützt.

Was sonst noch auffällt
Wir stellen gehäuft fest, dass die Stabilität von HP ALM, die in vergangenen Versionen nicht immer optimal war, wieder zuverlässiger wird. Das liegt neben der Konzentration auf einen einzigen Applikationsserver sicher auch an der "Befreiung von Altlasten", welche für die Unterstützung alter Office-, Datenbank- und Betriebssystemversionen nötig waren.