Veranstaltung

HPE Discover ist gestartet

In den Hallen der Londoner Messe "ExCel" treffen sich vom 1. bis 3. Dezember mehr als 13.000 IT Professionals aus der ganzen Welt.

Großes Kino in London: Ankündigungen, Live Demos und jede Menge frischer Informationen verspricht das Branchentreffen. Unter neuer Flagge "Hewlett Packard Enterprise" – nach dem Split in zwei Unternehmen im November 2015 – rückt die digitale Transformation weiter in den Fokus.

Vier Transformationsbereiche identifiziert
In vier unterschiedlichen Bereichen will HPE die digitale Transformation von Unternehmen vorantreiben und greift dabei auf die Erfahrungen aus dem eigenen Unternehmens-Split zurück. Hybride Infrastruktur ist einer der Kernkomponenten. Daneben ist die IT-Sicherheit ein weiterer Bereich, der über End-to-End-Security-Lösungen das digitale Unternehmen von morgen absichern soll. Um fundierte Entscheidungen zu treffen, verlassen sich immer mehr Unternehmen auf daten-gestützte Informationen. Um diese in Echtzeit und mit den "richtigen" Insights aufzubereiten, hilft die Analyse und das Handling großer Datenaufkommen, Big Data. Im vierten Transformationssektor bietet HPE Lösungen, um die digitale und mobile Erfahrung von Kunden, Mitarbeitern und Partnern zu verbessern, sprich integrierte und anwenderfreundliche Apps zu kreieren, welche die Produktivität und den Unternehmenserfolg steigern.

Neu: Infrastruktur nach Bedarf
Composable Infrastructure wird die nächste Stufe hin zu einer hybriden IT-Infrastruktur für Unternehmen einläuten, um traditionelle Applikationen als auch cloud-basierte Anwendungen zu betreiben. Damit könnten Unternehmen die Vorteile einer hybriden Infrastruktur voll ausschöpfen, so Meg Withman, CEO von Hewlett Packard Enterprise.

Dazu bedient sich HPE Synergy flexibler Ressourcen wie Rechenleistung, Speicher und Bandbreite, die je nach Bedarf bereitgestellt und - nach getaner Arbeit - wieder freigegeben werden. Die steuernde Software unterstützt physische, virtualisierte sowie Container-Ressourcen. Über eine software-definierte Intelligenz erfolgt der Zugriff auf diese Ressourcen und über eine einheitliche, "OneView" genannte, Schnittstelle wird die automatisch zusammenstellbare Infrastruktur gemanaged.

„HPE geht davon aus, dass mit Synergy dank der Vermeidung von Überprovisionierung von Ressourcen zusätzlich 30 Prozent an Investitionsausgaben eingespart werden könnten. Dies zusätzlich zu bereits erfolgten 17 Prozent Einsparungen.“ (Quelle: http://www.com-magazin.de)

Autor

Björn Fröbe Marketing Manager
Björn Fröbe

Büro Dresden
Tel.: +49 351 44 00 8292
Mobil: +49 171 93 64 362
E-Mail: bfroebe@proficom.de

XING
LinkedIn