Karriere

Plüsch-Hasen statt USB-Stick?

Unsere Trainees werden beim Testen kreativ.

von Daniel Martin

Wie Aurel letzte Woche berichtete, steckten wir gerade mitten in unserem Gruppenprojekt. Da wir letzte Woche wie verrückt Testfälle geschrieben und diese zu Szenarios zusammen gesetzt hatten, begann diese Woche mit dem Ausführen unserer Szenarios. Doch bevor wir los legten, kontrollierten wir die Arbeit des Anderen. Der Review (eine Überprüfung) ist eines der wichtigsten Elemente für Qualität. Wir besprachen, was für uns unklar war und gaben gegebenenfalls Verbesserungsvorschläge. Beim Erstellen unsere Testfälle orientierten wir uns stark an dem Anforderungskatalog, die sogenannten Requirements, und hielten dabei unsere Testfälle ziemlich modular. Dies verschaffte uns den Vorteil, bei der Zusammensetzung sehr flexibel zu sein, birgt aber die Gefahr, Anforderungen zu übersehen. Daher war ein Review für uns umso wichtiger.

Nachdem wir also Startklar zum Testen waren, legten wir los: "Step1: Starte den Browser und öffne den Cocktail-Shop -> Browser lässt sich starten und die Seite wird geladen." - so begannen wir jedes unserer Szenarios.

Wenn das Gleiche nicht das Gleiche ist
Da wir dies aus Kompatibilitätsgründen in mehreren Browsern testen mussten, wiederholten sich viele unserer Tests. Damit diese aber nicht immer gleich sind, denn funktionale Tests sind meistens Stichproben, änderten wir von Browser zu Browser die Einstellungen des Testlaufs. Also anstatt bei einer Telefonnummer die "0351" als Vorwahl anzugeben, mal die "+49 351" ausprobieren. Für uns Menschen ist es das gleiche, für ein System etwas völlig anderes.

So arbeiteten wir Test für Test ab und überlegten dabei, was wir noch testen könnten, denn Tester müssen kreativ sein und einen Blick und Gefühl entwickeln, was alles und wie getestet werden kann.

Was bei jedem Projekt nicht fehlen darf ist der Abschlussbericht. Wir steckten also gegen Ende der Woche die Köpfe zusammen und präsentierten unser Ergebnis. Für Kunden ist es wichtig zu sehen, was getestet wurde, wie viel getestet wurde und vor allem wie ihr Produkt "durchgehalten" hat. Testen ist im Bereich der Softwarequalität immens wichtig und das zeigt auch unser Bericht. Denn wer will schon einen Plüsch-Hasen geliefert bekommen, der eigentlich nur einen USB-Stick bestellt hat. ;-)

Autor

Björn Fröbe Marketing Manager
Björn Fröbe

Büro Dresden
Tel.: +49 351 44 00 8292
Mobil: +49 171 93 64 362
E-Mail: bfroebe@proficom.de

XING
LinkedIn