Qualitätssicherung

Testautomatisierung für Chromium-basierte Anwendungen mit UFT

Das Chromium Embedded Framework (CEF) wird von HPE/MicroFocus seit der UFT-Version 12.53 unterstützt.

Darstellen wollen wir es mit einer kleinen Beispielanwendung, welche folgende Technologien verwendet: Node.js 7.4.0, Chromium 56.0.2924.87, Electron 1.6.11.

 

Zuerst wurde ein GUI-Test in UFT 14.00 angelegt, anschließend musste der „localhost“ in Verbindung mit einem Port in den „Remote Connections“ eingetragen werden. Dieser Schritt ist notwendig, um später eine Kommunikation zwischen UFT und der Testapplikation sicherstellen zu können.
Die Remote-Verbindungseinstellungen können in den UFT-Optionen über folgende Schrittfolge hinterlegt werden: Tools -> Options -> GUI Testing -> Web -> Remote Connections.

Nachfolgend wurde die Testanwendung gestartet. Mit Hilfe des ‚Object Spy‘ können die Objekte in der Anwendung ebenfalls erkannt und hinzugefügt werden, wie im nachfolgenden Bild zu sehen.

Anschließend entwirft man sein Skript und setzt am Anfang und Ende des Skripts die Funktionen WebUtil.AttachRemoteDebugging bzw. WebUtil.DetachRemoteDebugging. Die aufgezeichneten Elemente können wie gewohnt im Skript verwendet werden. Mit Hilfe dieser Funktionen wird gewährleistet, dass die Anwendung durch das UFT-Skript und den Debugging-Port gesteuert werden kann.

Vor der Testausführung muss für die zu testende Applikation ein Debugging-Port, beispielweise über die CMD-Konsole, geöffnet werden, um den Informations- / Datenaustausch zwischen UFT und der Anwendung beim Abspielen des Skripts zu realisieren - diese Porteinstellung muss zwingend mit
der in Unified Functional Testing hinterlegten Konfiguration übereinstimmen.

Somit ist das Debugging einer beliebigen Testanwendung basierend auf Chromium möglich.

Autor

Michelle Riemer IT-Consultant
Michelle Riemer