Trainee Karriere XING

Was machen eigentlich die Trainees?

Die sind gut beschäftigt mit ihrem internen Ausbildungsprojekt.

Drei Wochen ist es mittlerweile her, dass wir mit unserem Traineeprojekt betraut wurden. Ziel ist es – für unsere IT-Consultants – ein Portal zur Verfügung zu stellen, über welches virtuelle Maschinen individuell, inklusive zu installierender Softwarepakete, bestellt werden können. Nach der Verifikation durch unsere interne IT werden die bestellten Maschinen dann automatisch ausgerollt, bekommen eine IP zugewiesen (manuell, nicht über DHCP!) und die zu installierende Software wird automatisch installiert. Ein echtes kleines Cloud-Projekt eben!

Anspruchsvolle interne Kunden
Wir entwickeln, wie unsere Kollegen, nach dem SCRUM-Modell und denken nicht mehr in Wochen und Stunden, sondern in Sprints und Userstories. Das Ausrollen der Maschinen an sich, sowie das Modifizieren und Löschen haben wir bereits erfolgreich implementiert und zum Ende des ersten Sprints unserem "Kunden" (unsere Kollegen schlüpfen gerne in diese Rolle) präsentieren können. Besonders wertvoll ist das Feedback, welches wir im Anschluss an die Präsentationen erhalten. Die angesprochenen Punkte versuchen wir dann bei den nächsten Präsentationen auch direkt umzusetzen.

Teilaufgabe IP-Management erfolgreich gelöst
Aktuell sitzen wir an der Vorbereitung zu unserer nächsten Präsentation. Das IP-Management haben wir uns für diesen Sprint vorgenommen und erfolgreich fertiggestellt. Die IP-Adresse wird im IP-Managementtool angefragt und der VM zugewiesen. Anschließend werden die Detailinformationen zur VM wieder im IP-Managementtool erfasst. So, dass auch die Dokumentation immer aktuell ist. Natürlich haben wir auch das Löschen der IP-Adresse, nach Ablauf der VM, bedacht.

Autor

Matthias Slota Associate IT-Consultant / Key Account Management
Matthias Slota