Qualitätssicherung

Wie "gut" sind Ihre Daten?

Und warum ist das wichtig? Dr. Carsten Neise gibt in seinem White Paper darauf Antworten und zeigt einen interessanten Lösungsansatz.

Die Qualität von (Test-)Daten in der Softwareentwicklung hat größeren Einfluss als gemeinhin angenommen. Insbesondere, wenn Daten über offene Schnittstellen aus mehreren Systemen in der Software verarbeitet werden.

Anstatt ausschließlich die reine Funktionalität einer Anwendung zu testen, wird in der IT-Qualitätssicherung immer mehr Wert auf das Zusammenspiel zwischen Applikationen, Schnittstellen und Daten gelegt. Denn die reibungslose Integration verschiedener Daten und Datenquellen erlaubt komplexe digitale Prozesse, wie zum Beispiel Flugbuchungen oder die kundendaten-basierte Berechnung von Versicherungsprodukten. Zur Gewährleistung der vollen Funktionalität einer Software ist es daher notwendig, die im System befindlichen Daten auf Konsistenz, Relevanz und schematische beziehungsweise syntaktische Korrektheit zu "messen".

Gewichtete Messung für detailliertere Aussagen
Neu ist der Ansatz von Dr. Carsten Neise, eine gewichtete und risikobasierte Messung dieser Daten vorzunehmen. So wiegt bei der zuvor genannten Berechnung von Versicherungsprodukten eine grobe fachliche Verletzungen (z. B. fehlende oder fehlerhafte Einträge in Tabellen für Verträge) schwerer als ein Rechtschreibfehler.

Enorme Zeitersparnis doch hoher Initialaufwand
Umgesetzt wird die Messung der relativen und absoluten Datengüte mittels SQL-Skripten. Sind diese implementiert, lässt sich die Güte der im Sys¬tem befindlichen Daten schnell und einfach generieren. Die Bewertung der Datenqualität eines aktuellen Release konnte bei unserem Kunden von ursprünglich zwei Stunden auf 15 Mi¬nuten reduziert werden.

In dem White Paper "Metriken zur Messung der Datenqualität" erfahren Sie, welchen Lösungsansatz Dr. Carsten Neise gewählt hat, wie dieser beispielhaft umgesetzt wurde und welche Learnings sich daraus ergeben.

Autor

Björn Fröbe Marketing Manager
Björn Fröbe

Büro Dresden
Tel.: +49 351 44 00 8292
Mobil: +49 171 93 64 362
E-Mail: bfroebe@proficom.de

XING
LinkedIn